Warum wir Immobilienkäufer auf eine digitale Kundenreise mitnehmen

Ob es ihnen nun bewusst ist oder nicht, Immobilienverkäufer haben ihren Kunden schon immer eine Kundenreise geboten – nur bestand diese bisher aus Excel-Tabellen, E-Mails, Telefonaten und einer Menge Papierkram. Mit voranschreitender Digitalisierung bieten sich nun völlig neue Möglichkeiten, analoge Prozesse durch ein schlankes und aufregendes digitales Kundenerlebnis zu ersetzen.

Unser Tool erlaubt es unseren Kunden von ersten Kaufinteresse, über die Anpassung der eigenen Wohneinheit bis zur Schlüsselübergabe in eine digitale Reise einzutauchen und die eigene Immobilie besser kennenzulernen. Mit unserer Onlinelösung können Anpassungen und Preiskalkulationen stressfrei und transparent daheim verglichen und in Auftrag gegeben werden. Die Innenräume können konfiguriert und mit Möbeln dekoriert werden und Garantiedokumente der unterschiedlichen Geräte stehen lange nach Fertigstellung noch zum Abruf bereit.

Bedeutet die Digitalisierung das Ende des klassischen Kundenservice?

Der Kauf einer Immobilie ist wahrscheinlich eine der größten Entscheidungen im Leben eines Käufers, sowohl in finanzieller als auch emotionaler Hinsicht. Bei Entscheidungen dieses Kalibers wechseln sich Erwartungen, Vorfreude häufig mit Unsicherheit und Angst ab. Trotz aufwendiger Renderings fehlt vielen potenziellen Immobilienkäufern oft die Phantasie, sich ihr zukünftiges Zuhause in Gänze vorzustellen. GBuilders maßstabsgetreue 3D Modell in Kombination mit einem transparenten Kostenrechner visualisiert die Investition Ihres Käufers und gibt ihnen maximale Kontrolle und Sicherheit über die Ausgestaltung und den Endpreis – denn der Kauf einer eigenen Immobilie ist nicht nur Kopfsache, auch das Bauchgefühl muss stimmen.

Jeder, der einmal in einem größeren Team gearbeitet hat, wird es wissen: Manuelle Arbeit und Abstimmungen sind Fehleranfällig – und Fehler schaffen Unsicherheit, auch für die eigene Investition. Hier können Prozessoptimierung und schlussendlich Digitalisierung Wunder bewirken: Fehler werden reduziert, die Effizienz wird verbessert und Unsicherheiten in Sachen Kosten und Zeitplan stark reduziert. Denn obwohl eine Software wohl niemals einen guten Kundenservice ersetzen kann, so kann sie doch helfen, Ressourcen besser einzusetzen und sich auf seine eigentliche Mission zu konzentrieren: Den Kunden zu unterstützen und sicherzustellen, dass die Kundenreise reibungslos und angenehm verläuft.

Als GBuilder-Erfinder und Bauunternehmer in einem, habe ich am eigenen Leib erfahren, welchen Unterschied eine digitale Lösung beim Kundenservice macht: Manuelle Eingaben von Kundenwünsche gefolgt von mühsamer Korrespondenz mit allen Beteiligten sind nicht nur ineffizient, sondern auch anstrengend und wie sich heute zeigt: völlig unnötig. Heute sind unsere Prozesse schlanker, automatisiert und digitalisiert. Änderungsaufträge und sämtliche Projektdaten sind stets in Echtzeit von allen Beteiligten, einschließlich dem Kunden, abzurufen.

„Software, Anwendungen, Websites…. dafür haben wir keine Zeit!“ – kommt Ihnen dieser Satz bekannt vor? Was Viele übersehen, ist, dass es bei der Baubranche nicht so sehr darum geht, mehrere kleine Projekte zu verwalten, sondern vielmehr darum, ein einziges, großes Projekt zu managen: den Bauprozess. Der Schlüssel zum Erfolg ist es, alle Teile des Prozesses zentral und integral auf einer Plattform zu vereinen. Denn nur so, vom ersten Entwurf des Architekten bis zum letzten Feinschliff des Gebäudes, bleiben alle Informationen für alle Beteiligten aktuell und synchron. Bei einem so großen und gleichzeitig feingliedrigen Prozess wie es bei der Gebäudeerrichtung der Fall ist, sollte sich der Bauherr vor dem Risiko hüten, unterschiedliche Prozesse auf mehrere unterschiedliche Plattformen aufzuteilen und sich so ständig dem Risiko auszusetzen, wichtige Informationen zu verlieren.

Eine Ein-Plattform-Lösung sorgt hingegen für Effizienz und ein verbessertes Benutzererlebnis. Heute lassen sich 3D-Modelle, Virtual Reality und sogar Mixed Reality bei unserem täglichen Verkaufsprozess gar nicht mehr wegdenken. Unser Verkaufsteam verwaltet alle kundenbezogenen Vorgänge online, wären unsere Kollegen auf der Baustelle dank ihrer Tablets bei der Ausführung immer auf dem neuesten Stand sind. Darüber hinaus wissen unsere Kunden durch ihren eigenen Zugang stets über den Status Quo Bescheid und bekommen so die Gewissheit, dass ihre Investition in guten Händen ist.

Warum gerade jetzt? Der digitale Zwilling mischt die Karten neu!

Das Fehlen einer gemeinsamen Sprache war bisher der Hauptgrund für Fehler und Missverständnisse. Und eines kann ich bestätigen: Es gibt keine kleinen Fehler in der Bauindustrie. Wenn sich ein Kunde ohne jegliche Kenntnis von Plänen, Begriffe oder der Branche mit Fachleuten zusammensetzt, gehen bei der Übersetzung immer einige Informationen verloren. Um beiden Parteien zu helfen, eine gemeinsame Sprache zu sprechen, liegt es auf der Hand, das Haus zunächst digital zu bauen. Der digitale Zwilling war geboren – eine bahnbrechende Errungenschaft der Baubranche!

Maßstabsgetreue 3D/VR-Visualisierungen bieten nun eine nützliche Diskussionsbasis, zu der auch Laien leicht einen Zugang finden. Etwas mit eigenen Augen zu sehen reduziert den Raum für Missverständnisse drastisch.

Die gemeinsame Sprache zwischen uns und den Immobilienkäufern mag vielleicht noch in den Kinderschuhen stecken, aber nach meiner Erfahrung sind wir auf dem richtigen Weg. Durch die Digitalisierung wesentlicher Teile des Kundenerlebnisses stellen wir sicher, dass alle Beteiligten auf Augenhöhe und in verständlicher Sprache kommunizieren können.

 

Digital Customer Journey

Die Digitale Kundenreise begleitet Immobilienkäufer vom Verkaufsprozess über die Materialkonfiguration bis hin zur Schlüsselübergabe und dem Ablauf der Garantie der Ausstattung.